Wasserverbrauchs- & Kanalbenutzungsbegühren

Wann bezahlt man Wasserverbrauchs- und Kanalbenutzungsgebühren und in welcher Höhe

 

1. Wasserverbrauchsgebühren

Für die Benutzung der gemeindlichen Wasserversorgungseinrichtung werden vom Markt Rimpar sog. Grund- und Verbrauchsgebühren berechnet und eingehoben.

Grundlage hierfür sind die Festsetzungen des Kommunalabgabengesetzes (KAG) sowie die Beitrags- und Gebührensatzung zur Wasserabgabesatzung des Marktes Rimpar in der derzeit geltenden Fassung.

Die Grundgebühr pro Jahr wird landläufig auch als Zählermiete bezeichnet. Sie richtet sich nach dem Nenndurchfluss der verschiedenen Wasserzähler und beträgt beim Markt Rimpar z.Zt.

Nenndurchfluss bis 5 m³ | ohne MwSt 15,34 Euro| mit MwSt 16,41 Euro
Nenndurchfluss über 5 m³ | ohne MwSt 23,01 Euro | mit MwSt 24,62 Euro

 

Diese wird einmal jährlich, nämlich bei der Jahresabrechnung, die i.d.R. im November stattfindet, erhoben.

Der tatsächliche Wasserverbrauch wird üblicherweise nach der Menge des entnommenen Wassers anhand der Ablesung des Wasserzählers berechnet.

Die Gebühr beträgt in allen Ortsteilen:

pro 1 m³ entnommenen Wasser | ohne MwSt 2,00 Euro | mit MwSt 2,14 Euro

 

Da man die Höhe des Wasserverbrauchs nicht einschätzen kann, werden im laufenden Jahr Abschlagszahlungen auf den zu erwartenden Wasserverbrauch erhoben. Maßgeblich für die Höhe der Abschläge ist der Verbrauch des Vorjahres.

D.h. wenn Ihr Wasserverbrauch im letzten Jahr gegenüber dem Vorvorjahr gestiegen ist, werden die Abschlagszahlungen entsprechend dem letztjährigen Verbrauch erhöht.

Die drei Abschlagszahlungen beziehungsweise die Endabrechnung sind jeweils fällig am:

- 01. Dezember
- 01. März
- 01. Juni
- im November

 

Im November erfolgt die Endabrechnung gemäss Ablesung des Wasserzählers für das laufende Kalenderjahr. Hierbei werden die bereits geleisteten Abschlagszahlungen auf die Gesamtschuld angerechnet.

(Fälligkeit der Abrechnung: ein Monat nach Zustellung des Gebührenbescheides)

Die Verbrauchsgebührenschuld entsteht mit dem Verbrauch, wobei der Grundstückseigentümer der Gebührenschuldner ist.

Für den Fall, dass die angeforderten Abschlagszahlungen auf die zu erwartenden Wasserverbrauchsgebühren sowie die bei der Endabrechnung ermittelten tatsächlichen Wasserverbrauchsgebühren nicht rechtzeitig gezahlt werden, werden für die rückständigen, auf fünfzig Euro nach unten abgerundeten Beträge, Säumniszuschläge in Höhe von je 1 v.H. für jeden angefangenen Monat der Säumnis erhoben.

Um Ihnen jedoch diesen unnötigen Ärger zu ersparen, empfehlen wir Ihnen die Nutzung unseres Bankabbuchungsverfahrens. Einzugsermächtigungen sind den Bescheiden beigefügt, stehen jedoch auch als Vordruck Einzugsermächtigung hier zum Download bereit.

Bitte teilen Sie maßgebliche Veränderungen, die die Höhe der Gebührenschuld beeinflussen können, der Steuerverwaltung beim Markt Rimpar unverzüglich mit

 

2. Kanalbenutzungsgebühren („Einleitungsgebühren“)

Für die Benutzung der gemeindlichen Entwässerungseinrichtung werden vom Markt Rimpar sog. Einleitungsgebühren berechnet und eingehoben.

Grundlage hierfür sind die Festsetzung des Kommunalabgabengesetzes (KAG) sowie die Beitrags- und Gebührensatzung zur Entwässerungssatzung des Marktes Rimpar in der derzeit geltenden Fassung.

Die Abwassereinleitungs- oder Kanalbenutzungsgebühren werden nach der Menge der Abwässer berechnet, die der Kanalisation von den angeschlossenen Grundstücken zugeführt werden.

Diese Abwassermengen werden nach dem Verbrauch der auf dem Grundstück ermittelten Frischwassermengen festgestellt.

Während eines Hausbaues wird folgende pauschale Ermäßigung der Kanalbenutzungsgebühren eingeräumt:

Einfamilienhaus| 15 m³
Zweifamilienhaus | 20 m
³
Mehrfamilienhaus | 25 m³

 

Bitte beachten Sie:

Von der Ermäßigung der Kanalbenutzungsgebühr sind Wassermengen bis zu 18 m³/Jahr ausgeschlossen, wenn es sich um Wasser für laufend wiederkehrende Verwendungszwecke (z.B. „Gartenwasser“) handelt.

 

Die Gebühr für die Benutzung der Entwässerungseinrichtung beträgt z.Zt. in allen Ortsteilen einheitlich:

pro 1 m³ eingeleiteten Abwassers | 3,00 Euro

 

Da man die Menge der einzuleitenden Abwässer in die Kanalisation nicht einschätzen kann, werden im laufenden Jahr Abschlagszahlungen auf die zu erwartende Einleitungsmenge (maßgeblich für die Höhe des angeforderten Abschlags ist die Menge des Vorjahres) erhoben.

Die drei Abschlagszahlungen beziehungsweise die Endabrechnung sind jeweils fällig am:

- 01. Dezember
- 01. März
- 01. Juni
- im November

 

Die Endabrechnung erfolgt unter Berücksichtigung der bereits geleisteten Abschlagszahlungen jährlich im November.

Die hierbei ermittelte evtl. noch zu zahlende Einleitungsgebühr ist einen Monat nach Zustellung des Gebührenbescheides fällig.

Die Gebührenschuld entsteht mit jeder Einleitung von Abwasser in die Entwässerungsanlage, wobei der Grundstückseigentümer der Gebührenschuldner ist.

Für den Fall, dass die angeforderten Abschlagszahlungen auf die zu erwartenden Einleitungsgebühren sowie die Einleitungsgebühren, die sich nach der Endabrechnung ergeben, nicht rechtzeitig gezahlt werden, werden für die rückständigen, auf fünfzig Euro nach unten abgerundeten Beträge, Säumniszuschläge in Höhe von je 1 v.H. für jeden angefangenen Monat der Säumnis erhoben.

Um Ihnen jedoch diesen unnötigen Ärger zu ersparen, empfehlen wir Ihnen die Nutzung unseres Bankabbuchungsverfahrens. Einzugsermächtigungen sind den Bescheiden beigefügt, stehen jedoch auch als Vordruck Einzugsermächtigung zum Download bereit.

 

Wann bezahlt man Wasserverbrauchs- und Kanalbenutzungsgebühren und in welcher Höhe ?

 

1. Wasserverbrauchsgebühren

Für die Benutzung der gemeindlichen Wasserversorgungseinrichtung werden vom Markt Rimpar sog. Grund- und Verbrauchsgebühren berechnet und eingehoben.

Grundlage hierfür sind die Festsetzungen des Kommunalabgabengesetzes (KAG) sowie die Beitrags- und Gebührensatzung zur Wasserabgabesatzung des Marktes Rimpar in der derzeit geltenden Fassung.

Die „Grundgebühr“ pro Jahr wird landläufig auch als „Zählermiete“ bezeichnet. Sie richtet sich nach dem Nenndurchfluss der verschiedenen Wasserzähler und beträgt beim Markt Rimpar z.Zt.

bei Wasserzählern mit einem Betrag in € ohne / mit USt.

Nenndurchfluss bis 5 m³

15,34 €  / 16,41 €

Nenndurchfluss über 5 m³

23,01 € / 24,62 €

und wird einmal jährlich, nämlich bei der Jahresabrechnung, die i.d.R. im November stattfindet, erhoben.

Der tatsächliche Wasserverbrauch wird üblicherweise nach der Menge des entnommenen Wassers anhand der Ablesung des Wasserzählers berechnet.

Die Gebühr beträgt in allen Ortsteilen

Gebühr Betrag in € ohne / mit USt.
bis 30.04.2003
Betrag in € ohne / mit USt.
ab 01.05.2003

pro 1 m³ entnommenen Wasser

1,59 €  / 1,70 €

1,70 €  / 1,82 €

Da man die Höhe des Wasserverbrauchs nicht einschätzen kann, werden im laufenden Jahr Abschlagszahlungen auf den zu erwartenden Wasserverbrauch erhoben. Maßgeblich für die Höhe der Abschläge ist der Verbrauch des Vorjahres.

D.h. wenn Ihr Wasserverbrauch im letzten Jahr gegenüber dem Vorvorjahr gestiegen ist, werden die Abschlagszahlungen entsprechend dem letztjährigen Verbrauch erhöht.

Diese Abschlagszahlungen sind jeweils fällig am:

Termin I (Abschlag) Termin II
(Abschlag)
Termin III
(Abschlag)
Termin IV
(Endabrechnung)

01.12.

01.03.

01.06.

im Oktober

Im November erfolgt die Endabrechnung gemäss Ablesung der Wasserzähler für das laufende Kalenderjahr. Hierbei werden die bereits geleisteten Abschlagszahlungen auf die Gesamtschuld angerechnet.

(Fälligkeit der Abrechnung: ein Monat nach Zustellung des Gebührenbescheides)

Die Verbrauchsgebührenschuld entsteht mit dem Verbrauch wobei der Grundstückseigentümer der Gebührenschuldner ist.

Für den Fall, dass die angeforderten Abschlagszahlungen auf die zu erwartenden Wasserverbrauchsgebühren sowie die bei der Endabrechnung ermittelten tatsächlichen Wasserverbrauchsgebühren nicht rechtzeitig gezahlt werden, werden für die rückständigen, auf fünfzig Euro nach unten abgerundeten Beträge Säumniszuschläge in Höhe von je 1 v.H. für jeden angefangenen Monat der Säumnis erhoben.

Um Ihnen jedoch diesen unnötigen Ärger zu ersparen, empfehlen wir Ihnen die Nutzung unseres Bankabbuchungsverfahrens. Einzugsermächtigungen sind den Bescheiden beigefügt, stehen jedoch auch als Vordruck Einzugsermächtigung hier zum Download bereit.

Bitte teilen Sie maßgebliche Veränderungen, die die Höhe der Gebührenschuld beeinflussen können, der Steuerverwaltung beim Markt Rimpar unverzüglich mit

 

2. Kanalbenutzungsgebühren („Einleitungsgebühren“)

Für die Benutzung der gemeindlichen Entwässerungseinrichtung werden vom Markt Rimpar sog. Einleitungsgebühren berechnet und eingehoben.

Grundlage hierfür sind die Festsetzung des Kommunalabgabengesetzes (KAG) sowie die Beitrags- und Gebührensatzung zur Entwässerungssatzung des Marktes Rimpar in der derzeit geltenden Fassung.

Die Abwassereinleitungs- oder Kanalbenutzungsgebühren werden nach der Menge der Abwässer berechnet, die der Kanalisation von den angeschlossenen Grundstücken zugeführt werden.

Diese Abwassermengen werden nach dem Verbrauch der auf dem Grundstück ermittelten Frischwassermengen festgestellt.

 

Ermäßigung der Kanalbenutzungsgebühren

Während eines Hausbaues wird folgende pauschale Ermäßigung der Kanalbenutzungsgebühren eingeräumt:

Objekt (Haus) Ermäßigung

Einfamilienhaus

15 m³

Mehrfamilienhaus

25 m³

 

Bitte beachten Sie:

Von der Ermäßigung der Kanalbenutzungsgebühr sind Wassermengen bis zu 18 m³/Jahr ausgeschlossen, wenn es sich um Wasser für laufend wiederkehrende Verwendungszwecke (z.B. „Gartenwasser“) handelt.

 

Die Gebühr für die Benutzung der Entwässerungseinrichtung beträgt z.Zt. in allen Ortsteilen einheitlich:

Gebühr Betrag in €
bis 30.04.2003
Betrag in €
ab 01.05.2003

pro 1 m³ eingeleiteten Abwassers

1,90 €

2,00 €

Da man die Menge der einzuleitenden Abwässer in die Kanalisation nicht einschätzen kann, werden im laufenden Jahr Abschlagszahlungen auf die zu erwartende Einleitungsmenge (maßgeblich für die Höhe des angeforderten Abschlags ist die Menge des Vorjahres) erhoben.

Diese Abschlagszahlungen sind jeweils fällig am:

Termin I (Abschlag) Termin II
(Abschlag)
Termin III
(Abschlag)
Termin IV
(Endabrechnung)

01.12.

01.03.

01.06.

im Oktober

Die Endabrechnung erfolgt – unter Berücksichtigung der bereits geleisteten Abschlagszahlungen - jährlich zum 30.09.

Die hierbei ermittelte evtl. noch zu zahlende Einleitungsgebühr ist einen Monat nach Zustellung des Gebührenbescheides fällig.

Die Gebührenschuld entsteht mit jeder Einleitung von Abwasser in die Entwässerungsanlage, wobei der Grundstückseigentümer der Gebührenschuldner ist.

Für den Fall, dass die angeforderten Abschlagszahlungen auf die zu erwartenden Einleitungsgebühren sowie die Einleitungsgebühren, die sich nach der Endabrechnung ergeben, nicht rechtzeitig gezahlt werden, werden für die rückständigen, auf fünfzig Euro nach unten abgerundeten Beträge Säumniszuschläge in Höhe von je 1 v.H. für jeden angefangenen Monat der Säumnis erhoben.

Um Ihnen jedoch diesen unnötigen Ärger zu ersparen, empfehlen wir Ihnen die Nutzung unseres Bankabbuchungsverfahrens. Einzugsermächtigungen sind den Bescheiden beigefügt, stehen jedoch auch als Vordruck Einzugsermächtigung hier zum Download bereit.