allgemeine Informationen

Allgemeiner Überblick zur Arbeit im Bauamt:

Man kann das Bauamt mit drei Überbegriffen in verschiedene Aufgabenbereiche einteilen, nämlich in

- Planung
- Bauordnung
- Bauunterhalt für öffentliche Gebäude und Anlagen.

 

1. Planung:

Das „Gesicht“ der Gemeinde wird mittels Raumordnungsplanung und Bauleitplanung erarbeitet.

Hierbei werden insbesondere der Flächennutzungsplan, der die „grobe Richtung“ vorgibt, sowie einzelne Bebauungspläne, die aus dem Flächennutzungsplan hervorgehen, im Bauamt – meist in Zusammenarbeit mit geeigneten Städteplanern und/oder Ingenieurbüro’s – vorbereitet und dem beschließenden Gremium zur Entscheidung vorgelegt.

Das Bauamt kann bei diesen Planungen natürlich nicht nach eigenem Gutdünken entscheiden; es ist selbstverständlich an bestehende rechtliche Vorschriften gebunden. Darüber hinaus muss mit den übergeordneten Stellen und den Trägern öffentlicher Belange zusammengearbeitet werden, sowie deren Einwände und Vorschläge bei der entsprechenden Planung berücksichtigt werden.

Ebenso fällt in den Aufgabenbereich der Bauamtsmitarbeiter auch die Erschließungsplanung mit Straßen, deren Beleuchtung, die Ver- und Entsorgung und natürlich auch der Unterhalt des Teilbereiches Wasser und Kanalisation.

Beim Markt Rimpar existieren für den Markt Rimpar sowie für die Ortsteile Gramschatz und Maidbronn zur Zeit folgende Bebauungspläne:

Rimpar
- Glockenstrang
- Kreisverkehr Am Holzweg
- Landtafelweg
- Lehmgrube
- Östlich des Schleifwegs
- Scheuerberg I
- Scheuerberg II
- Sonnenweg-Lohenweinberg
- Strüthweg
- Zehentstüblein-Acker

Maidbronn
- Am Guggenloch
- Ortsranderweiterung
- Kleines Flürlein

Gramschatz
- Geiersberg
- Trieb
- Winkelgasse

Informationen hierzu erteilen Ihnen unser Bautechniker Herr Deckert und Herr Göbet.
Zur Anforderung eines Auszuges aus einem der o.g. Bebauungspläne senden Sie uns eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

2. Bauordnung

Inhalt des Bauordnungsrechts ist die Einhaltung des von der „Planung“ vorgegebenen Planungsrechts, das heißt, dass das Amt zu prüfen hat, ob im Einzelfall das konkrete Projekt mit der für diesen Bereich bestehenden Bauleitplanung konform geht.

Mit anderen Worten: es muss geprüft werden, ob das einzelne Vorhaben den Maßgaben des jeweils gültigen Bebauungsplanes entspricht, insbesondere, ob die Erschließung gegeben ist oder ob sich das Bauvorhaben im Ortskern in die Umgebung einfügt.

Hierbei sei darauf hingewiesen, dass sich das Bauamt als Vermittler zwischen Bauwilligen und Entscheidungsträger sieht, und nicht als „Bauverhinderungsamt“.

 

3. Bauunterhalt für öffentliche Gebäude und Anlagen

Vom Bauamt werden sämtliche öffentlichen Gebäude und Anlagen, die Eigentum des Marktes Rimpar sind, unterhalten.

Zu diesen öffentlichen Gebäuden und Anlagen zählen z.B. Bürgerhaus Gramschatz, Kindertageseinrichtungen, Feuerwehrgerätehäuser, Wasserversorgungs- und Kanalisationsanlagen, Sporthallen und Sportanlagen, Spiel- und Bolzplätze, Straßen und Gehwege sowie Parkplätze und Schulen in allen Gemeindeteilen.